Die Tabula Imperii Byzantini - Balkan

Seit 1976 erscheinen TIB Bände zu den byzantinischen Provinzen und Regionen auf dem Balkan in regelmäßiger Abfolge. 1976 wurde der Band über „Hellas und Thessalien“ veröffentlicht, 1981 über „Nikopolis und Kephallēnia“, 1991 über „Thrakien (Thrakē, Rodopē und Haimimontos)“, 1998 über „Aigaion Pelagos (Die nördliche Ägäis)“ und 2008 über „Ostthrakien (Eurōpē)“. Das Ziel im Bereich der TIB Balkan bestand und besteht mit dem Einrichten des Projektes darin, die Donaugrenze als nördliche Grenze des Byzantinischen Reiches durch die wissenschaftliche Aufarbeitung der entsprechenden Regionen zu erreichen.

tib balkan overview

Derzeit ist ein Band in Druck, ein weiterer Band ist in der Phase der Fertigstellung und ein dritter in Vorbereitung.

Der jeweilige Autor des TIB Bandes verschmilzt im Laufe seiner Arbeit mit der Region, in der er arbeitet. Er bereist sein Bearbeitungsgebiet in regelmäßigen Abständen und wird eins mit der Landschaft, die seine Forschung am Schreibtisch und am Computer bereichert und ihr eine ungeahnte Tiefe gibt. Diese Tiefe kann durch ausschließlich theoretische Überlegungen und die Nutzung digitaler Satellitenaufnahmen nicht erreicht werden. Nur vor Ort lassen sich Zusammenhänge erkennen und beschreiben. Zahllos sind die Beispiele atemberaubender Naturräume, in denen Menschen seit Jahrhunderten lebten und leben. Somit leistet die TIB einen unschätzbaren Beitrag zur Dokumentation der Vergangenheit und Gegenwart, die den zukünftigen Generationen erhalten bleiben soll.

Die Seen Vegoritis und Petron, Griechenland, 2014 (M. St. Popović)