TIB 11

Makedonien, südlicher Teil

Der Band TIB 11 „Makedonien, südlicher Teil“ umfasst den südlichen Teil der historischen Landschaft Makedonien. Das Bearbeitungsgebiet entspricht etwa der römischen Provinz Macedonia Prima und ist zugleich die Region Makedonia des jetzigen Nord-Griechenland, die von Epirus im Westen bis Thrakien im Osten reicht und an die im Süden Thessalien anschließt. Im Osten bildet die Nordküste der Ägäis die Südgrenze des Bearbeitungsgebiets. Das Gebiet von TIB 11 hat eine Fläche von knapp 33.000 km² und grenzt im Norden an Albanien, Nordmazedonien und Bulgarien, d. h. an Gebiete, die fast zur Gänze Thema des Bandes TIB 16 „Makedonien, nördlicher Teil sind.

Im Bearbeitungsgebiet liegen Thessaloniki, über Jahrhunderte die zweitwichtigste Stadt des Byzantinischen Reiches, und der Heilige Berg Athos, seit dem 10. Jahrhundert ein Zentrum des orthodoxen Mönchtums. Die Zuwanderung der Slawen im 6. und 7. Jahrhundert hat die mittelalterlichen Ortsnamen (Toponymie) und Siedlungsgeschichte des Landes entscheidend mitgeprägt, und Makedonien war fortan im Mittelalter Kontaktzone zwischen Griechen und Slawen. Gegen Ende des 14. Jahrhunderts und in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts fiel die Region an das Osmanische Reich, dessen frühe Steuerregister (Defter) teilweise auch die mittelalterliche Toponymie wiedergeben.

Der Katalogteil von TIB 11 (Lemmata) wird 2022 veröffentlicht werden.

The Late Roman Bridge near the Gulf of Thessalonica, Northern Greece

The Late Roman Bridge near the Gulf of Thessalonica, Northern Greece

Sithonia Peninsula, Bay at the Singitic Gulf, Northern Greece

Sithonia Peninsula, Bay at the Singitic Gulf, Northern Greece

The Valley of the River Chabrias near Ormylia, Chalkidike, Northern Greece

The Valley of the River Chabrias near Ormylia, Chalkidike, Northern Greece

Melenikitsi, the "Small Melnik" near Serres, Northern Greece

Melenikitsi, the "Small Melnik" near Serres, Northern Greece